Skip to main content

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Benötige ich ein Visum?

  • Patienten aus EU-Mitgliedsstaaten sind nicht visumspflichtig
  • Personen mit Staatsangehörigkeit anderer Staaten müssen vor der Einreise ein Visum zum Zwecke einer medizinischen Behandlung beantragen
  • Ausnahme: Für einige Staaten hat die EU die Visumspflicht aufgehoben (z.B. zentral- und südamerikanische Staaten, VAE, Japan, Kanada, USA etc.). Wenn sich Staatsangehörige dieser Länder innerhalb von sechs Monaten bis zu drei Monaten ununterbrochen in Deutschland aufhalten, benötigen sie ebenfalls kein Visum
  • Zusätzliche Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie auf der Website der deutschen Botschaft Ihres Heimatlandes

 

Was ist ein Schengen-Visum?

Das Schengen-Visum betrifft Personen, die in den Schengen-Raum (26 europäische Mitgliedsstaaten) einreisen bzw. innerhalb des Schengen-Raums reisen möchten. Haben Sie ein Schengen-Visum zur medizinischen Behandlung in Deutschland bekommen, bedeutet das, dass Sie direkt nach Deutschland zur Behandlung einreisen müssen. Ein kurzer Transit über einen anderen Flughafen ist natürlich möglich. Jedoch können Sie nicht in ein anderes Schengen-Land einreisen und nach Deutschland zur Behandlung weiter reisen. Nach der Behandlung ist es möglich, in andere Schengen-Länder zu reisen. Das Schengen-Visum wird bei einem Aufenthalt von maximal bis zu drei Monaten ausgestellt.

Was ist ein nationales Visum?

Ist es absehbar, dass der Behandlungszeitraum länger als drei Monate dauert, dann kann der Patient und Begleitperson ein nationales Visum beantragen, das nur für die Einreise und Aufenthalt in Deutschland berechtigt. Zu beachten ist, dass die Bearbeitungszeit manchmal etwas länger ist als beim Schengen-Visum.

Welche Dokumente benötige ich zur Beantragung eines Visums?

  • Reisepass
  • Brief des Arztes im Heimatland, der die medizinische Situation beschreibt
  • In manchen Fällen: Bestätigung des behandelnden Arztes im Heimatland, dass die in  Deutschland durchzuführende Behandlung im eigenen Land nicht möglich ist
  • Einladung der medizinischen Einrichtung in Deutschland, in der Sie behandelt werden sollen. Dieses Schreiben muss sowohl einen Vorschlag zur Behandlungsmethode enthalten als auch die geplanten Kosten für die Behandlung. Zusätzlich muss ein Termin angeboten werden.
  • Ein Nachweis, dass Sie die Behandlungskosten tragen können evtl. Vorabzahlung
  • Auskunft über die persönlichen Finanzverhältnisse

Weitere Informationen zur Beantragung Ihres Visums erhalten Sie auf der Website der deutschen Botschaft Ihres Heimatlandes. 

Wie werden die Kosten für eine medizinische Behandlung in Deutschland kalkuliert?

Bei einer ambulanten Vorstellung werden die Kosten auf der Grundlage der sogenannten GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) berechnet. Manche Krankenhäuser fassen die Kosten zusammen, sodass Ihnen z.B. bei einem Check-up ein Paketpreis genannt wird.
Wenn ein stationärer Aufenthalt vorgesehen ist, dann basiert der Kostenvoranschlag auf der sogenannten DRG (Diagnosis Related Groups), wo das Krankenhaus in Abhängigkeit der Diagnose und der empfohlenen Behandlung die Kosten berechnet. Weitere in Anspruch genommene Leistungen (wie Unterbringung auf der Komfortstation oder Behandlung durch den Chefarzt) werden zusätzlich berechnet. Ebenso können Services, die der deutsche Patient nicht erhält, wie z.B. Flughafenabholung oder Dolmetschen zusätzlich berechnet werden.
Stationäre Aufenthalte in der Rehabilitation oder der Psychiatrie werden nach Tagessätzen und Länge des Gesamtaufenthalts berechnet.
Um die Höhe der Kosten für Ihre medizinische Versorgung zu erhalten, wenden Sie sich bitte mit einer direkten Anfrage an das entsprechende Krankenhaus oder Arztpraxis.
Bitte beachten Sie, dass eine Behandlungsempfehlung aus der Ferne immer schwierig ist, das bedeutet, dass die Kosten in Abhängigkeit von der tatsächlich erfolgten Behandlung abweichen können.

Wer trägt die Kosten für die medizinische Behandlung in Deutschland?

Patienten, die aus dem Ausland zu einer medizinischen Untersuchung oder Behandlung nach Deutschland reisen, kommen meist als sogenannte Selbstzahler, d.h. sie tragen die Kosten selbst. 
EU-Bürger können sich mit ihrer EU-Versichertenkarte bei Notfällen an deutschen Krankenhäusern behandeln lassen. Wird ein Eingriff empfohlen und vorab geplant, können die Kosten nach Zustimmung der Versicherung übernommen werden. 
Es gibt internationale Versicherungen, die mit deutschen Krankenhäusern kooperieren. Um die Kostenübernahme vor einer stationären Aufnahme zu klären, wenden Sie sich bitte vorab und rechtzeitig an Ihre Krankenversicherung. Bitte erkundigen Sie sich ebenso im Krankenhaus, ob die Kostenübernahmegarantie Ihrer Versicherung akzeptiert wird. Bei einer ambulanten Vorstellung geht der versicherte Patient normalerweise in Vorkasse und macht danach seine Ansprüche gegenüber der Versicherung geltend.
In manchen Herkunftsländern übernimmt der Staat über bestimmte Behörden, die mit dem Gesundheitsministerium zusammenarbeiten, die Kosten der medizinischen Behandlung. Bitte informieren Sie sich hierzu bei der zuständigen Behörde Ihres Heimatlandes.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich mich für eine medizinische Behandlung in Deutschland interessiere?

Sie können auf den Seiten der Krankenhäuser und Arztpraxen die gelistete E-Mail-Adresse verwenden oder Ihr Anliegen über den direkten Link in der Kontaktbox mitteilen. Größere Krankenhäuser unterhalten häufig ein International Office, in dem mehrsprachige Mitarbeiter sich um die verschiedensten Patientenbelange kümmern.

Ich reise mit meiner Familie. Kann ich mit Angehörigen im Krankenhaus untergebracht werden?

Viele Krankenhäuser ermöglichen die Unterbringung maximal einer weiteren Person im Krankenzimmer – ob dies möglich ist, sollte rechtzeitig vorab erfragt werden. Mit Bereitstellung eines weiteren Betts entstehen auch zusätzliche Kosten. Sie haben auch die Möglichkeit, auf unserer Website nach nahe gelegenen Unterkünften zu suchen. Bitte erkundigen Sie sich vorab nach den Preisen und vergleichen Sie die Kosten der Unterbringung der Begleitperson im Krankenhaus und im Hotel.

An wen kann ich mich wenden, wenn es vor Ort Unklarheiten gibt z.B. bei der Rechnungsstellung oder Probleme während des Aufenthalts?

Die Krankenhäuser und Arztpraxen sind bemüht, Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Es kann jedoch vorkommen, dass es Wartezeiten gibt oder eine Rechnung aufgrund einer umfänglicheren Behandlung höher ausfällt. Die Mitarbeiter versuchen, dies so früh wie möglich zu kommunizieren.

Mein Kind kommt nach Berlin zur Behandlung, was muss ich beachten?

Bei einer stationären Behandlung besteht grundsätzlich die Möglichkeit, dass ein Elternteil mit aufgenommen wird. Bitte teilen Sie Ihren Wunsch dem International Office oder Krankenhaus früh genug mit und beachten Sie, dass Ihre Unterbringung zusätzlich berechnet wird.

Ich werde um die Zusendung eines Tests zu bakteriellen Infektionen (MRSA, ESBL) gebeten, warum?

Die Hygienevorschriften in Deutschland verlangen in bestimmten Situationen (z.B. Patient wurde zuvor in einem anderen Krankenhaus behandelt) oder in Verdachtsmomenten die Untersuchung auf mögliche multiresistente Keimen. Dies dient dem Schutz aller, insbesondere den durch Krankheit geschwächten Patienten.

Ihre Checkliste – für einen reibungslosen Aufenthalt

  • 1
    Vorbereitung
    Schildern Sie Ihr Anliegen und senden Sie dem Krankenhaus alle erforderlichen Unterlagen.
     
  • 2
    Wichtige Dokumente
    Informieren Sie sich über Ihr medizinisches Visum und sammeln Sie alle Dokumente. 
  • 3
    Aufenthalt
    Informieren Sie sich rechtzeitig über Ihr Krankenhaus und eine passende Unterkunft. 
  • 4
    Nach der Entlassung
    Prüfen Sie, ob Sie Medikamente oder eine weiterführende Behandlung benötigen.
Bitte wählen Sie Ihre Sprache
Ich suche nach